Hello Wor(l)dpress

· 1 Minute Lesezeit

Lange ist es her, dass hier ein Post kam, dies hauptsächlich aufgrund mangelnder Zeit. Schaue ich mir aber die Zugriffe an, wird hier immer noch gerne geschmökert. Aus diesem Grund, und weil ich diesen Blog zukünftig wieder mit mehr Leben beleben möchte und auch – und weil ich NodeJS von meinem Server verbannen wollte – habe ich nun eine Migration von Ghost nach WordPress durchgeführt.

Für Besucher existiert somit nun auch endlich die Möglichkeit direkt in Kommentaren unterhalb eines Posts Fragen zu stellen oder Verbesserungen einzuwerfen. Des weiteren unterstützt das eingesetzte Theme den Darkmode von iOS 13 / macOS.

Für die Migration von Ghost zu WordPress bin ich auf ein entsprechendes Github-Projekt gestoßen, welches auch noch wunderbar mit WordPress 5.3 und Ghost 2.31 funktionierte. Dieses generiert aus einem Export-Json-File eine XML-Datei, die wiederum von WordPress importiert werden kann.

Posts, Seiten, sogar Tags wurden anstandslos importiert. Die Fleißarbeit bestand darin, Posts in Gutenberg-Blöcke zu konvertieren und die vorhanden Fotos, wenn vorhanden, manuell neu hochzuladen.

Mittlerweile sollte ich alle Posts entsprechend aktualisiert haben, vereinzelt können aber noch Code-Blöcke oder sonstige Einbindungen wie Zitate oder externe Seiten fehlerhaft dargestellt werden, dies hole ich noch nach. ?

Related Articles

Ghost 4.0
· 1 Minute Lesezeit

Ghost 2.0 - Neue Version der Blog-Software

Gestern wurde Ghost 2.0 veröffentlicht – eine Blogsoftware, die ich auch mittlerweile hier unheimlich gerne verwende. Das Upgrade selbst

· 1 Minute Lesezeit

Hugo - Statischer Website-Generator

Bis zuletzt habe ich hier auf dieser Seite auf Ghost gesetzt, einem Blogsystem auf Basis von NodeJS. Genauso wie WordPress,

· 1 Minute Lesezeit

SLEMP - Automatische sichere LEMP-Installation

Zur Zeit beschäftige ich vermehrt mit Bash-Scripting. Natürlich habe ich in der Vergangenheit schon mal das ein oder andere kleinere

· 1 Minute Lesezeit