Seit Jahren schwöre ich auf die NAS-Systeme von Synology. Hier werkelte für gut 6 Jahre eine DiskStation DS213. Der Name verrät es schon, es handelt sich dabei um eine 2-Bay-Variante. Zum Einsatz kamen hier noch WD Red-Festplatten.

Nun haben sich meine Ansprüche sowohl, was Funktionen als auch Speicherplatz angeht deutlich verändert, weshalb ein neues System her musste. Meine Wahl fiel auf eine DS918+.

Die alte DiskStation wollte ich nun fit für Ebay Kleinanzeigen machen, dazu gehört natürlich auch die alten Festplatten zu säubern. Synology selbst bietet dafür ein entsprechendes Tool namens Secure Erase an, welches sich im DSM im Store Manager versteckt.

Nun trat während die zweite Platte überschrieben wurde jedoch ein Fehler auf. Die Synology DiskStation startete einfach neu, beim anschalten waren beide Festplatten nicht mehr ansprechbar/das ganze System bootete nicht mehr.

Meine ersten Versuche waren, die DiskStation zurückzusetzen. Dazu den Reset-Knopf auf der Rückseite vier Sekunden bis zum ersten Piep-Ton gedrückt halten und anschließend direkt wieder drücken, bis drei weitere Töne kommen. Anschließend sollte sie laut Anleitung nach wenigen Minuten unter find.synology.com wieder erreichbar sein – was auch funktionierte. Nun trat allerdings der nächste Fehler auf „Failed to format the disk 35“. Dies betraf beide Platten. Und auch direkt angeschlossen an einem PC tat sich erst einmal nichts mehr.

In der Computer Verwaltung wurden mir die Festplatten zwar immerhin angezeigt, jedoch schlug die Initialisierung fehl mit der Meldung „Datenfehler (CRC-Prüfung). Spannenderweise konnte ich die SMART-Werte sowie die Festplattengröße jedoch noch problemlos auslesen – was für mich bedeutete, dass die Festplatten an sich noch funktionieren müssten. Zudem war es merkwürdig, dass beide Festplatten exakt das gleiche identische Fehlerbild aufwiesen. Selbst eine Analyse mittels TestDisk brachte keinerlei Erkenntnis.

Die Lösung fand ich nach mehreren Tagen nun endlich im Forum von Synology.

Während des Löschvorgangs wird die Festplatte gesperrt und eine Sicherheitsstufe aktiviert. Dies wird seitens Synology nirgendwo erwähnt! Den einzigen Verweis, den ich bei meinen Recherchen dazu fand lautete wie folgt:

Wenn Secure Erase während der Ausführung unsachgemäß angehalten wird, können Sie Secure Erase direkt auf der Benutzeroberfläche erneut ausführen. Wenn die Festplatten entfernt oder anderweitig verwendet werden, wenn sie noch gesperrt sind, müssen Sie das Kennwort „Synology“ eingeben, um sie zu entsperren.

Synology DSM Dokumentation

Da ich keine weitere Festplatte mehr hatte, habe ich kurzerhand eine virtuelle Linux-Maschine aufgesetzt, die Festplatten einzeln dran gehangen und mittels fdisk -l geprüft, welche Zuordnung diese bekommt, bei mir war dies /dev/sdb. Folgende zwei Befehle setzten die Einstellungen bzw. Festplatten dann zurück:

hdparm --user-master m --security-unlock WDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCW /dev/sdb
hdparm --user-master m --security-disable WDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCWDCW /dev/sdb

sdb müsst ihr dann je nachdem wie bei euch die Festplatte eingebunden ist einmal anpassen.
Je nach Größe der Festplatte kann gerade der erste Befehl einige Minuten dauern. Nachdem ich beide Kommandos bei den Festplatten durchgeführt hatte, wurden diese endlich wieder erkannt.
Ich kann aus meiner Erfahrung somit nur von der Nutzung der Secure Erase-Funktion abraten und jedem nur ans Herz legen, diese auf keinen Fall zu verwenden. Stattdessen habe ich die Festplatten nun mittels dd gelöscht.

Photo by JC Gellidon on Unsplash