Jeder von uns hat so seine Handvoll an Apps, auf die er einfach nicht verzichten möchte. Die einfach bei keinem Setup fehlen dürfen.

Unter macOS-Nutzern vermutlich schon eine der bekannteren Apps dürfte Little Snitch sein. Das kleine, aus Österreich stammende Tool ist für mich mittlerweile ein unverzichtbarer Helfer geworden und pünktlich zum Release von Apples neuster maOS Version 11, Big Sur ebenfalls neu in Version 5 erschienen.

In einem Satz zusammen gefasst, wer Little Snitch noch nicht kennt. Dabei handelt es sich um eine Software-Firewall, mit der ihr die Verbindungen eurer Apps sowie macOS überwachen und kontrollieren könnt.

Mit Big Sur gab es nicht nur optische Änderungen, auch unter der Haube hat Apple Anpassungen vorgenommen, die nicht nur die Entwickler von Little Snitch zu einer kompletten Neuentwicklung gezwungen haben. Little Snitch 5 ist aufgrund der umfangreichen Veränderungen ausschließlich mit macOS ab Big Sur kompatibel. Alle anderen können weiterhin Little Snitch 4 nutzen.

Mit Big Sur hat Apple einige - teilweise auch für Kritik bringende - Änderungen gesorgt. Konnten bis einschließlich Catalina Sicherheitslösungen wie Little Snitch direkt auf Kernel-Ebene mittels eigener Extensions den Netzwerk-Verkehr überwachen wurde diese Möglichkeit mit Big Sur entfernt.
Schon 2019 mit Catalina wurden erste, neue APIs für Entwickler zur Verfügung gestellt. Wer einen tiefergehenden Einblick bekommen möchte, dem empfehle ich den wirklich interessanten WWDC-Talk Network Extensions for the Modern Mac von Jamie Wood, Software Engineer, Internet Technologies bei Apple. Der Talk ist nicht nur für Entwickler interessant.

Network Extensions for the Modern Mac - WWDC 2019 - Videos - Apple Developer
Learn about powerful new APIs in macOS that you can use to create apps that extend and customize the networking capabilities of macOS...

Einen großen Kritikpunkt handelte sich Apple zudem damit ein, dass einige Apple eigene Dienst nicht länger von Sicherheitslösungen wie Little Snitch überwacht werden können. Die Entwickler von Objective Development hoffen jedoch, dass Apple hier noch einlenkt, wenn weitere Entwickler und Medien darauf Aufmerksam machen und somit Druck auf Apple aufbauen.
Eine Übersicht aller Dienste, die sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht überwachen bzw. kontrollieren lassen, haben sie hier zusammengefasst:

Help Center - Little Snitch
Discover powerful applications such as Little Snitch, LaunchBar and Micro Snitch.

Was ist sonst noch so neu?

Doch was bringt Little Snitch abgesehen von Kompatibilität noch an Neuerungen mit sich?

Eine der angenehmsten Veränderungen beginnt direkt bei der Installation. Wurde man bis Little Snitch 4 noch durch einen Setup-Assistenten geführt, der einen abschließenden Neustart des Macs erfordert, lässt sich Version 5 einfach per Drag’n Drop installieren. Beim erstmaligen Start wird dann ein Content Filter installiert. Dieser lässt sich in den System Einstellungen in den Netzwerkeinstellungen einsehen.

Anschließend begrüßt einen direkt die neue, aufgebohrte Traffic Monitoring Übersicht. Wurde hier, was mir persönlich gar nicht bewusst war bisher lediglich die letzte Stunde an Verbindungen vorgehalten, kann man nun auf das komplette letzte Jahr zurückgreifen.

Für Mac-Administratoren hilfreich ist ein neu eingeführter Kommandozeilenmodus, mit dem sich Little Snitch auch über die Konsole kontrollieren lässt und zudem das einfachere Auslesen von Logs ermöglicht. Aus Sicherheitsgründen muss die CLI-Funktionalität allerdings erst explizit in den Einstellungen aktiviert werden.

Ansonsten bringt Little Snitch alle bereits aus den vorherigen bekannten Funktionen mit. Eine meiner meist geschätzten Funktionen ist mit Sicherheit das Profil-Switching, so dass je nach W-Lan ggf. nicht alle Apps erlaubt werden. So habe ich, um Traffic zu sparen beispielsweise Regeln angelegt, die beim Verbinden mit meinem iPhone als Hotspot automatisch diverse Apps verbieten um Updates über meinen Daten-Tarif zu verhindern.

Abschließende Worte

Little Snitch 5 ist eine solide Weiterentwicklung, schon die Technical Preview, die während der Beta von Big Sur lief, lief bis auf wenige Ausnahmen sehr stabil und ich kann jedem raten, der den kleinen Helfer noch nicht kennt die Demo auszuprobieren.

Little Snitch 5 läuft ausschließlich unter macOS 11 Big Sur und ist bereits für Apples neuen M1-Prozessor optimiert. Der Download wird in einem Universal-Image ausgeliefert.

Die Einzel-Lizenz gibt es für 45,- Euro, das Upgrade von einer vorherigen Version ca. für die Hälfte.
Auch möchte ich hier noch mal ein Lanze für Objective Development brechen. Diese setzen auch bei Little Snitch 5 nicht auf ein Abo, wie es mittlerweile viele Entwickler machen. So kann man eine Lizenz einmalig kaufen und kann die App  solange nutzen, wie die macOS Version unterstützt wird.
Daher ein allgemeiner Aufruf, unterstützt Entwickler. Würdigt Ihre Arbeit durch den Kauf ihrer Software.

Verlosung

Mir wurde freundlicherweise für euch eine Lizenz überlassen. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön! Wie kommt ihr an diese dran?

Richtet euch hier auf meinem Blog einen kostenlosen Account ein (klickt dazu unter Membership im Menü oben rechts auf Subscriber).

Abonniert den Newsletter und schreibt eine Mail an ls-verlosung@timscha.io mit der E-Mail-Adresse, mit der ihr euch hier registriert habt und dem Betreff Little Snitch Verlosung.

Der Gewinner erhält am Ende einen Gutschein-Code von mir, den er auf der Seite von Little Snitch einlösen kann.

Ende der Verlosung ist Sonntag, der 29.11.2020, 18.00, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Fake-E-Mail-Adressen oder Wegwerf-E-Mail-Adressen werden nicht berücksichtigt.